Kritische studentische Lehre an der bologna-reformierten Universität – Möglichkeiten und Grenzen

Vortragsankündigung

Ort: Wien
Datum: Sonntag, 20.09.2009, 15:10-15:35
in der Fachsitzung „Geographische Hochschullehre zwischen Bologna-Prozess, Neoliberalisierung und kritischer Wissenschaft

Im Rahmen des Geograph[inn]en-Tages haben wir die Möglichkeiten bekommen, über die vielen studentischen („Lehr“-)Erfahrungen berichten und reflektieren zu können. Wir würden uns freuen, wenn wir dort viele Gesichter wiedersehen würden, die wir hierfür interviewt haben.

Abstract (de)

[english below..!]

Kritische studentische Lehre an der bologna-reformierten Universität – Möglichkeiten und Grenzen

Referent_innen: Arbeitskreis Kritische Geographie, Anika Duveneck (Leipzig), Sebastian Schipper (Frankfurt/Main), Tino Petzold (Frankfurt/Main), Iris Dzudzek (Münster), Michael Keizers (Münster), Michael Wudi (Göttingen)

Sonntag, 20.09.2009, 15:10-15:35

Die zunehmende Standardisierung des Studiums birgt die Gefahr, Kritik auf dem Altar der ökonomischen Verwertbarkeit und der „Praxisrelevanz“ zu opfern. Die Universität ist einer der wenigen Orte, an dem Gesellschaftskritik formuliert und alternative Konzepte von Gesellschaft und Raum entworfen werden können. Die Möglichkeiten für solche Bestrebungen werden jedoch zunehmend eingeschränkt. Als wichtige studentische Institution für die Auseinandersetzung mit gesellschafts- und machtkritischen Strömungen innerhalb der Geographie haben sich dem entgegen bundesweit wie an verschiedenen Instituten selbstorganisierte Lernformen etabliert. Hier zeigt sich immer wieder, wie fruchtbar eine geographische Auseinandersetzung mit kritischen Gesellschaftstheorien sein kann. Ziel des Beitrags ist, Konzepte, Ideen und Erfahrungen bestehender Möglichkeiten sowie Freiräume kritischer, studentischer Lehre vorzustellen und zu diskutieren, um diese zu bewahren, zu vertiefen und zu erweitern.

Abstract (en)

Critical student teaching initiatives at the bologna-reformed University –Options and Limits

Contributors: Arbeitskreis Kritische Geographie, Anika Duveneck (Leipzig), Sebastian Schipper (Frankfurt/Main), Tino Petzold (Frankfurt/Main), Iris Dzudzek (Münster), Michael Keizers (Münster), Michael Wudi (Göttingen)

Sunday, 20.09.2009, 15:10-15:35

The increasing standardization of studies due to the Bologna reform involves the risk of sacrificing critique on the altar of economic exploitation and employability. University still is one of the few places within society where social criticism can be formulated and alternative concepts of society and space can be created. The options for such efforts get increasingly restricted. In contrast to these trends, self-organized students’ initiatives have been established throughout various institutes in Germany, Switzerland and Austria in order to deal with socio-critical theories in the subject of geography. This shows how fruitful geographical discussion with critical theories of society can be. The aim of our contribution is to present and to discuss concepts, ideas and experiences of existing critical student teaching initiatives and open spaces in order to preserve, develop and widen them.

P.S.: The presentation will be performed in german – but we will try to translate the slides into english.
P.S.: Der Vortrag wird auf deutsch gehalten – aber wir versuchen die Präsentationsfolien ins Englische zu übersetzen.